Brigitte Vöster-Alber erhält den Preis "Soziale Marktwirtschaft 2016"

Die Konrad-Adenauer-Stiftung würdigt Brigitte Vöster-Alber, Geschäftsführende Gesellschafterin der GEZE GmbH, mit dem Preis "Soziale Marktwirtschaft 2016". Die Überreichung des Preises fand durch die Vorsitzende der Jury, Frau Leibinger-Kammüller und die Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut statt.

Herausragende und vorbildliche Unternehmerin

Pressebild, Presseartikel 2016

Prinzipien, die in der Sozialen Marktwirtschaft grundlegend sind, spiegeln sich in der Unternehmensführung von Brigitte Vöster-Alber wider. Begonnen hat ihr unternehmerisches Wirken 1968. Mit nur 24 Jahren übernahm sie große Verantwortung, als sie von ihrem Großvater Reinhold Vöster den Vorsitz der Geschäftsführung übernahm. Seinen sozialen Wertekanon entwickelte sie stets weiter.

"Sie ist die entscheidende Impulsgeberin für die Ziele des Familienunternehmens und Hüterin seiner Werte. Beispielhaft steht sie für unternehmerischen Weitblick, Innovationsfähigkeit und große Verantwortung gegenüber den Beschäftigten, der Gesellschaft und der Umwelt", so lautet die Begründung der Jury. Brigitte Vöster-Alber nahm am 13. Oktober 2016 den Preis als 14. Trägerin entgegen. Der Festakt mit rund 300 Gästen fand im Besein von Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Oberbürgermeisterin a. D. Petra Roth und Stadtrat Dr. Bernd Heidenreich in der Frankfurter Paulskirche statt.

Der Zukunft einen Schritt voraus

Pressebild, Presseartikel, 2017

Denken und Handeln in langen Zeiträumen, daraus resultierend Wachstum aus eigener Kraft und der Grundsatz langfristiger, nachhaltiger Erträge anstelle kurzfristiger Gewinnmaximierung stehen bei Brigitte Vöster-Alber an erster Stelle. Die Anzahl der Arbeitsplätze mit heute fast 2.800 Beschäftigten wächst seit Jahren. Die hohe Eigenkapitalquote sichert die wirtschaftliche Unabhängigkeit des Unternehmens. So überstand GEZE die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 unbeschadet und konnte sogar antizyklische Investitionen tätigen, die sich heute auszahlen. 2009 investierte GEZE aus eigener Kraft fast 30 Millionen Euro in Expansionsaktivitäten im Ausland. Die Internationalisierung als einer der Eckpfeiler der Unternehmensstrategie, 31 Tochtergesellschaften, davon 27 im Ausland, Fertigungsstätten in China und Osteuropa festigen die Standorte hierzulande.

Wenngleich weltweit tätig, bekennt sich Brigitte Vöster-Alber mit ihrem Unternehmen zu Deutschland als vorrangigem Entwicklungs- und Produktionsstandort. Seit 2010 wurden am Stammsitz in Leonberg rund 24 Millionen Euro in den Neubau und die Erweiterung von Gebäuden, in modernste technische Einrichtungen sowie Fertigungs- und Logistikanlagen investiert. 2015 wurde eine neue Produktionshalle in Betrieb genommen. Mit einem Entwicklungszentrum, das 2017 fertiggestellt sein wird, werden die Voraussetzungen für weitere zukunftsbestimmende Innovationen und Produktneuheiten geschaffen. Diese sollen den Erfolg des Unternehmens und sein Wachstum in den kommenden Jahren absichern und weitere attraktive Arbeitsplätze generieren.

Attraktive Arbeitsplätze – Innovationskraft als Unternehmensprinzip

Pressebild, Presseartikel, 2016

Für sein Innovationsmanagement hat GEZE in diesem Jahr zum siebten Mal die renommierte Auszeichnung "Top 100" erhalten und darf sich zu den innovativsten Unternehmen in Deutschland zählen. Mit Premiumprodukten ist GEZE einer der Weltmarktführer für Tür-, Fenster- und Sicherheitstechnik. Mit innovativen Lösungen antizipiert GEZE die Forderungen der Märkte nach immer mehr Komfort und Sicherheit in der Gebäudetechnik. Maximaler Nutzen, Universal Design, Multifunktionalität, Vernetzbarkeit und die Bedienung über das Internet bestimmen die Türen und Fenster der Zukunft.

Die aktuellsten Innovationen sind Schnittstellenmodule zur Vernetzung von GEZE Produkten und Systemen in einem "Smart Building". Jüngste Auszeichnungen wie der PROTECTOR Award für Sicherheitstechnik in Silber für die neue Schnittstellenlösung IQ box KNX bestätigen die Bedeutung dieser Innovationen. 

Für herausragendes Personalmanagement erhielt GEZE zum wiederholten Mal die Auszeichnungen "Top Arbeitgeber Deutschland" und "Top Arbeitgeber Ingenieure". Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden individuell gefördert, denn bestens qualifizierte Fach- und Führungskräfte sind in einem hoch spezialisierten Technologieunternehmen entscheidend. GEZE bietet Ausbildungsplätze und duale Studiengänge in verschiedenen Fachbereichen sowie attraktive Entwicklungsperspektiven für Trainees, Young Professionals und Berufserfahrene.

GEZE ist ganz besonders stolz darauf, auch bei Ingenieuren zu den gefragtesten Arbeitgebern zu gehören. In deren Entwicklung wird gezielt investiert, das systematische Innovationsmanagement wird "gelebt". Die Freiräume, die bei Produktentwicklungsprozessen ganz besonders wichtig sind, werden geboten. Die Förderung qualifizierter Mitarbeiterinnen und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit individuellen Arbeitszeitmodellen und Home Office-Arbeitsplätzen sind fest in der Personalpolitik verankert. Mit 28 Prozent ist der derzeitige Anteil an Frauen in Führungspositionen und in der Gesamtbelegschaft außergewöhnlich groß und hat sich in den vergangenen Jahren um rund die Hälfte erhöht.

Corporate Social Responsibility

Was mit diesem modernen Begriff verbunden wird, hat bei GEZE durch Brigitte Vöster-Alber seit Jahrzehnten Tradition. Die sozialen Engagements reichen von der finanziellen Unterstützung von medizinisch-sozialen, kulturellen und Bildungseinrichtungen bis hin zu spontanen Hilfsaktionen. Seit vielen Jahren unterstützt GEZE die Olgäle-Stiftung für das kranke Kind e.V. Die finanziellen Zuwendungen im sechsstelligen Bereich kommen der neuen hoch spezialisierten Stuttgarter Kinderklinik Olgahospital zugute. 2013, im Jahr des 150-jährigen Firmenjubiläums, begann die Unterstützung des Kinderhilfswerks Plan International Deutschland mit 150 Patenschaften. Jedes Jahr kommt eine Patenschaft dazu, so dass nun 153 Kinder von der Hilfe profitieren. 2009 wurde Brigitte Vöster-Alber für ihr besonderes Engagement als Unternehmerin mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Zum Veranstaltungsbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung