GEZE erhält den INDUSTRIEPREIS 2018

Nachhaltigkeit beginnt bei GEZE in der Produktion – an allen Standorten weltweit. Bei der Fertigung obenliegender Türschließer-Gehäuse entfällt der Einsatz von Kühlschmierstoffen komplett. GEZE automatisiert Fertigungsprozesse weltweit mit Minimalmengenschmierung und wurde nun dafür ausgezeichnet.

Nachhaltig, effizient und wirtschaftlich

Marc Alber, GEZE Geschäftsführer Technik, und Jasmina Brenner, Projektmanagerin Arbeitsvorbereitung, mit dem Zertifikat „Industriepreis 2018“. Foto: GEZE GmbH

© GEZE GmbH
Marc Alber, GEZE Geschäftsführer Technik, und Jasmina Brenner, Projektmanagerin Arbeitsvorbereitung, mit dem Zertifikat „Industriepreis 2018“.

Die Prozessautomatisierung mit Minimalmengenschmierung bedeutet den Verzicht auf Kühlschmierstoffe. Notwendig ist nur noch eine sehr geringe Menge eines Luft-Öl-Gemischs. Das sorgt an allen GEZE Produktionsstandorten weltweit für nachhaltige, effiziente und wirtschaftliche Bedingungen. Die neue Technologie und die damit verbundene Prozessautomatisierung ermöglicht eine Verringerung der Produktionsfläche, der Taktzeiten sowie der Instandhaltungskosten. Es erfolgt keine Verschmutzung durch Feinpartikel der Kühlschmierstoffe. Das erhöht die Lebensdauer der Werkzeuge. Auch die Entsorgung der Kühlschmierstoffe entfällt. Dies dient der Nachhaltigkeit und schont die Umwelt ebenso wie die mit der neuen Technologie einhergehende Reduktion des Wasser- und CO2-Verbrauchs. Zusätzlich reduzieren sich die Nebenkosten: Es entfallen der Einkauf der Kühlschmierstoffe, der Betrieb separater Aufbereitungsanlagen sowie der Einsatz von Hochdruckpumpen zur Werkzeugkühlung.

Vorteile für die Eigenproduktion und für Partner weltweit

„Die stete ökologische Verbesserung unserer Produkte und Fertigungseinrichtungen sowie der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen genießt höchste Priorität“, sagt Marc Alber, GEZE Geschäftsführer Technik. „Von den positiven Aspekten des neuen Prozess profitieren nicht nur unsere eigenen Produktionsstätten, sondern auch Partnerunternehmen weltweit.“ Der wichtigste Vorteil für die weiterverarbeitende Industrie: Da die bei der Produktion entstehenden Späne nicht mehr durch Kühlschmierstoffe verunreinigt werden, können diese direkt in den Produktionsprozess einfließen.

Neue Trends bestimmen den Industriepreis 2018

Unter dem Motto "Integrated Industry" hatten sich über 1.000 Unternehmen um den INDUSTRIEPREIS 2018 der Initiative Mittelstand und des Huber Verlags für Neue Medien GmbH beworben. Denn durch Trends wie Machine Learning, Robotik und Industrie 4.0 befindet sich die gesamte Industriebranche im Wandel. Alle Bewerbungen wurden von einer unabhängigen Fachjury aus Professoren, Wissenschaftlern, Industrie-Branchenexperten und Fachjournalisten bewertet. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf der Fortschrittlichkeit sowie dem ökologischen, gesellschaftlichen, ökonomischen und technologischen Nutzen der eingereichten Industrielösung.