GEZE Produkte be-greifbar machen – oder: warum wir immer noch auf Messen gehen

Donnerstag, 18. Januar, es ist grau, regnerisch und kalt in München, als wir um 13 Uhr das Messegelände erreichen. Ein spürbarer Unterschied, wenn man in Halle 2 vor dem GEZE Stand steht. Alles hell, modern und offen – alles andere als kühl. Die Farbe Gelb dominiert. Die vielen Besucher und die angeregten Gespräche tun ihr Übriges, um für eine angenehme, fast familiäre Atmosphäre zu sorgen.

Mit GEZE Kunden und GEZE Partnern auf Augenhöhe

Und mitten im Gedränge Peter Rürup, er verabschiedet sich gerade von einer Gruppe asiatischer Besucher – kommt auf uns zu und lächelt: „Wissen Sie, wir stellen uns jedes Mal die Frage: sollen wir auf die BAU gehen? Lohnt sich der Aufwand wirklich? Wir kennen doch unsere Kunden und können die auch über eine Road-Show erreichen. Doch schauen Sie sich hier um! Es macht Spaß und es ist enorm wichtig, für seine Kunden, Partner und Interessenten da zu sein.“ Und Rürup weiß, wovon er spricht. Seit 13 Jahren ist er bei GEZE, und hat somit schon so manche Messe miterlebt.

GEZE auf der BAU München – hard facts

  • 250.000 Messebesucher und davon rund 85.000 aus dem Ausland
  • 514 Quadratmeter Messestand
  • Mehr als 90 Gespräche pro Berater am GEZE Stand
  • Über 400 ausländische Gäste beim internationalen Kundenabend

GEZE Produkte be-greifen

„Unser Kunden wollen unsere Produkte anfassen und im wahrsten Sinne des Wortes be-greifen. Das ist unheimlich wichtig. Und wir sind als Unternehmen offen – haben keinerlei Berührungsängste. Im Gegenteil. Wir freuen uns, mit jedem, der sich für unsere Leistungen interessiert, ins Gespräch zu kommen. Nur so lernen wir etwas dazu!“ Die Bedürfnisse der Kunden wirklich kennenzulernen und zu wissen, was der Markt nachfragt, und auch was der Kunde vielleicht nicht versteht. Dafür ist die Messe da – und der direkte Kontakt zu den Kunden.

Wir sind ein offenes, ein transparentes und nahbares Unternehmen. Bei uns ist jedermann gleichermaßen willkommen!

Peter Rürup, Pre Sales Manager bei GEZE

Klar kann man heutzutage auch per VR-Brille Produkte in virtuelle Umgebungen einbauen – und ansprechend präsentieren, aber „wissen Sie, wir sind Praktiker und wir sprechen mit Praktikern. Die brauchen das Produkt. Die wollen die Schiebetür selbst und eigenhändig betätigen, um ein Gefühl für die Qualität unserer Produkte zu bekommen. Das kann ich hier bieten.“, so Rürup.

Im Praxistest: die GEZE Messehighlights

Spannend wird es jedes Mal insbesondere dann, wenn unsere Produkte und Leistungen von den Besuchern auch wirklich getestet werden. „Erst dann zeigt sich, ob wir mit den von uns so genannten Messehighlights auch wirklich ins Schwarze getroffen haben. Nichts ist schlimmer, als am Markt vorbei zu agieren – oder falsche Erwartungen zu wecken.“, so Rürup. Von unseren präsentierten Messehighlights haben zwei für ganz besonders viel Gesprächsstoff gesorgt. Der neue Antrieb ECdrive T2 sowie der automatische Türschließer SoftClose waren die Renner bei unseren Kunden.

Ich war das erste Mal auf der BAU – und war von Qualität und Design des SoftClose mehr als begeistert. Das ist genau das, was wir für unsere Tiefgaragen benötigen.

COO eines internationalen Facility-Management-Unternehmens

Internationalität und Digitalisierung – das treibt unsere Branche an

Und fragt man den erfahrenen Branchenkenner nach den Besonderheiten auf dieser Messe, so ist für ihn klar: „Schauen Sie sich um. Die Menge an internationalem Publikum ist schon enorm und nicht vergleichbar zu früheren Zeiten. Und was natürlich alle umtreibt ist das Thema Digitalisierung.“

GEZE auf der BAU München – soft facts

  • 6.000 Bananen mit GEZE Branding
  • 3.700 GEZE-Taschen an die Besucher ausgegeben
  • 5.500 Packungen GEZE Fruchtgummis
Unsere Produktwand für internationale Produkte zeigt für viele Märkte das maßgeschneiderte Produkt.

BAU Messe international: Unsere Produktwand für internationale Produkte zeigt für viele Märkte das maßgeschneiderte Produkt. © GEZE GmbH

Auch da ist GEZE mit dem GEZE Cockpit vorne mit dabei. Doch Rürup ist hier Realist und ganz Praktiker. „Wir gestalten die digitale Entwicklung in der Branche mit – müssen uns aber immer wieder selbst hinterfragen, ob es wirklich einen Vorteil bringt. Zwischen Nutzen und Spielerei ist ein schmaler Grad.“ Da hat GEZE gegenüber vielen Mitbewerbern den Vorteil, dass wir schon sehr lange auf dem Markt sind, und gelernt haben, zwischen wahren Trends und Eintagsfliegen zu unterscheiden. Doch wichtig ist, den Anschluss nicht zu verlieren und innovativ und agil zu bleiben. „Und wissen Sie. Die CEBIT wurde abgeschafft, weil mittlerweile jede Branche ihre eigene Digitalisierungs-Messe anbietet. So ist die BAU digital ja in Planung.“ Und auf die Frage, ob er dort vor Ort sein wird, kommt die Antwort: „Das müssen wir mal sehen.“ Doch wir sind uns sicher: Er wird.

Herr Rürup erklärt die Messe-Highlights im Video